Bienen in der Stadt

Seit einigen Jahren brummt und summt es ĂŒber unseren DĂ€chern in der Stadt, denn es fliegen die Bienen. Auch auf HochhĂ€usern in New York, auf den DĂ€chern von GeschĂ€ftshĂ€usern und Hotels in Paris, Chicago oder Seoul. Selbst im Innenhof des Bundestags befinden sich die kleinen fleißigen Tierchen. Die Bienen haben endlich auch ein Zuhause in den StĂ€dten gefunden. Seit dem Jahr 2010 steigt die Zahl der Imker stetig. Der Zuwachs der Imker in der Stadt ist seit dieser Zeit ĂŒberdurchschnittlich hoch.

Wie profitieren Bienen von der Stadt als Lebensraum

Wie profitieren Bienen von der Stadt als Lebensraum?

FrĂŒhling: MĂ€rz bis Juni | Aufwand: 2 Std

Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Stadt. Nach aktuellen SchÀtzungen werden im Jahr 2050 etwas zwei Drittel der Weltbevölkerung in den BallungsrÀumen leben. Aus diesem Grund gewinnt die Stadtimkerei immer mehr an Einfluss und die Zahl der Bienenvölker sowie Bienenhalter steigt stetig in den StÀdten.

Die Stadt hat im Gegensatz zu lĂ€ndlichen Regionen keine Monokulturen, sondern eine vielfĂ€ltige Auswahl an den unterschiedlichsten BlĂŒten, Blumen und StrĂ€uchern. Genau dies sichert unseren Bienen ein kontinuierliches Angebot an Nektar. Zudem hat das Nahrungsangebot und die -Vielfalt eine sehr positive Wirkung auf das Immunsystem der Biene. Weiter gibt keinen großflĂ€chigen Einsatz von Pestiziden in den StĂ€dten.

Kann es auch zu viele Bienen in der Stadt geben?

Monat: April | Dauer: 2 Std

Einzelne Experten sehen eine Gefahr in der Stadtimkerei infolge einer Überbevölkerung der Stadt und dadurch ein immer knapper werdenden Nahrungsangebot fĂŒr Bienen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll und ratsam, dass jeder Imker in einer Stadt auch bienenfreundliche Pflanzen sĂ€t, um das Angebot an Nektarquellen aufrecht zu erhalten und ggf. auch zu vergrĂ¶ĂŸern. Auf diese Weise kommt es nicht zur Konkurrenz zwischen den Honigbienen und ggf. anderen BestĂ€ubern wie beispielsweise der Hummel.

Bei einer großen Dichte ist die Gefahr, dass sich Bienenkrankheiten ausbreiten sehr hoch. Die Seuchengebiete kann man auf diesen Online Karten sehen. Trotzdem sollten Stadtimker sowie Landimker gleichermaßen bei Beinenkrankheiten rechtzeitig Maßnahmen ergreifen.

Kann es auch zu viele Bienen in der Stadt geben