Handhabung Deiner Bienenbeute

In den ersten Tagen, wenn Du Deine Bienen beobachtest, wirst Du Dich sicherlich wundern, wie unkoordiniert diese um die MyHoneyLounge fliegen. Keine Sorge, dies ist völlig normal. Bienen müssen sich erst einmal orientieren und erkunden gerne alle Ecken ihrer neuen Behausung und Umgebung. Gib Deinen neuen Gästen ein paar Tage Zeit, bis diese sich eingeflogen haben und sich das Volk wieder beruhigt hat. Informiere Deine Nachbarn über den Einzug Deiner neuen “Mitbewohner und erkläre ihnen, dass sich die Situation in wenigen Tagen wieder beruhigt hat. Lässt Du die MyHoneyLounge die meiste Zeit zu Beginn in Ruhe, erholen sich die Bienen schneller von den Strapazen.

Ausrüstung

Handschuhe und Schleier
Beim Arbeiten an der MyHoneyLounge empfehlen wir zu gewissen Zeiten einen Schleier zu tragen. So hast Du die Möglichkeit länger, aber vor allem sehr viel ruhiger an der MyHoneyLounge arbeiten.
Am Anfang der Bienenhaltung ist es sicherlich sinnvoll einen Schleier auszusetzen, um sich voll und ganz auf das Innenleben der MyHoneyLonge zu konzentrieren und das Treiben der emsigen Bienen in Ruhe studieren zu können. Ebenso geben Dir Handschuhe mit langen Ärmeln die notwendige Sicherheit um ohne Stichgefahr in der MyHoneyLounge zu arbeiten. Leider hast Du mit Handschuhen weniger Feingefühl.
Handschuhe mit langen Ärmeln geben dir ebenfalls die Sicherheit ohne Stichgefahr.

Smoker
Der Smoker soll Dir helfen, die Anzahl der auffliegenden Bienen zu reduzieren. Vor allem bei längeren Arbeiten an der MyHoneyLounge ist der Smoker ein sehr nützliches Arbeitsgerät. Der Rauch veranlasst die Bienen sich zurück in die Wabengassen zu ziehen und Honig aufzunehmen. Während die Bienen damit beschäftigt sind sich um den Honig zu kümmern, kannst Du in aller Ruhe und ungestört Deine Arbeiten verrichten. Für Deinen Smoker verwendest Du am Besten spezielle Rauchkräuter, welche Du in jedem Imkerladen oder auch bei uns bekommst. Du kannst alternativ auch Holzspäne und Kleintierstreu benutzen. Brennt der Smoker erst einmal, hält dies für gewöhnlich eine ganze Zeit, sodass Du nicht ständig betätigen musst. Bei der Nutzung des Smokers solltest Du unbedingt auf die Reaktion der Bienen achten, die sich normalerweise nach ein paar Rauchstößen schnell zurückziehen.

Imkerbesen
Der Imkerbesen wird benötigt, um die Waben von Bienen zu befreien. Insbesondere bei der Honigernte, wenn die Waben aus der MyHoneyLounge komplett entfernt werden, müssen diese frei von Bienen sein. Mit dem Imkerbesen lässt es sich sehr leicht arbeiten, vor allem wenn dieser mit Wasser befeuchtet ist. Du solltest ebenfalls darauf achten, die Bienen immer sehr behutsam wegzufegen.

Durchsicht

Beim Imkern ist es sehr wichtig, die unterschiedlichen Erscheinungsformen einer Wabe lesen zu können. Ebenfalls musst Du auch wissen was auf dieser aktuell geschieht. Eine allgemeine Durchsicht der MyHoneyLounge beinhaltet in der Beute befindlichen Rähmchen nacheinander durchzugehen und sich jeweils die Wabenoberfläche anzusehen. Du solltest dabei immer das Bienenvolk als zusammenhängenden Organismus betrachten.
Einen Kontrollbogen zum ausfüllen kannst Du Dir hier runterladen und Ausdrucken.

Wie gehst Du am besten vor
Die Rähmchen sind meist von den Bienen mit Propolis verkittet, aus diesem Grund kleben diese auch gerne am Holzrahmen der Beute fest. Am besten fängst Du an der Seite des Trennschieds an und löst die Rähmchen mit Hilfe deines Stockmeißels vorsichtig ab. Wichtig ist, dass Du darauf achtest, die Rähmchen wieder in ihrer ursprüngliche Position und Richtung zu hängen. Du kannst Rähmchen auch als Paket verschieben wenn Du diese überspringen möchtest.

Was gibt es zu sehen?
Je nach Jahreszeit und Position des Rähmche kann Dir die darin enthaltene Wabe einen anderen Schnitt durch das Bienenvolk geben. Hier ist ein Beispiel mit zwei Positionen der Rähmchen.

Rähmchen aus der Futterwabe
Die aus der Futterwabe entnommenen Wabe ist vollständig gefüllt mit verdeckelten Honigzellen.

Rähmchen aus dem Brutnest
Die Wabe aus dem Brutnest hat in der Mitte ein kreisrundes Brutnest. Der nächste Kreis findest Du abgelagerte Pollen, welche von den Bienen zur Aufzucht ihrer Brut genutzt werden. Im äußeren Kranz befindet sich das Futter was Du im oberen Bereich des Rähmchens findest.
Die unterschiedlichen Zellen
Im Allgemeinen haben Bienen die Möglichkeit ihre Zellen für unterschiedliche Lagerungen zu nutzen. Jahreszeitenspezifische wird demnach in ein und der gleichen Zelle Nektar, Brut oder Pollen gelagert.

Verdeckelte Brutzelle (Arbeiterin)
Eine schon verdeckelte Brutzelle erkennst Du ganz einfach an den gespannten Zelldeckeln.

Offene Brutzelle (Arbeiterin)
Je nach Entwicklungsstand findest Du in einer offenen Brutzelle einen Stift bzw. eine Made im Futtersaft.

Verdecketle Brutzelle (Drohn)
Eine schon verdeckelte Drohnenbrutzelle ist etwas größer als die einer Arbeiterinnenbrutzelle und steht nach vorne durch einen auffälligen “Knubbel” ab.

Verdeckelte Futterzelle
Eu erkennst verdeckelte Futterzellen am Deckel, welcher schrumpelig ist und nicht wie der Brutdeckel gespannt.

Nicht verdeckelte Futterzelle
Eine nicht verdeckelte Futterzelle schimmert am Zellboden.

Pollenzelle
Die Pollenzelle erkennst Du daran, dass diese nicht von den Bienen verdeckelt werden. Der Pollen liegt meistn in unterschiedlichen Farben in den Zellen.

Markierung der Rähmchen

Bienen mögen es nicht, wenn man die Rähmchen in eine falsche Richtung wieder in die MyHoneyLounge setzt. Um Dir das Durchsehen und Wiedereinsetzen der Rähmchen zu vereinfachen, kannst Du Dir diese an der Seite markieren. Am besten verwendest Du hierfür einen Wasserfesten Stift oder ein Klebeband.

Bienen haben auch Durst

Wasser zählt neben Pollen und Nektar zu den wichtigsten Nährstoffen der Biene. Solltest Du an Deinem Bienenstandort keine natürliche Wasserquelle für die Bienen haben, ist es zwingend notwendig, eine Trinkmöglichkeit zu besorgen. Hierfür eignet sich beispielsweise eine Schale mit Steinen wo die Bienen drauf sitzen können. Das Wasser muss regelmäßig aufgefüllt werden. Du wirst sehr schnell merken, ob Deine Bienen Deine Wassertränke annehmen oder ob sie eine besser Quelle gefunden haben. Eine Bienentränke sollte unbedingt ab Frühjahr in Betrieb genommen werden. Sie muss regelmäßig mit Wasser gefüllt sein. Der perfekte Standort für die Tränke ist sonnig und windarm.

Umzug oder Änderung des Standortes

Sind Deine Bienen erst einmal in die MyHoneyLounge eingezogen, solltest Du es vermeiden, die Position der Beute (Lounge) zu verändern. Selbst wenn Du die MyHoneyLounge nur um ein paar wenige Meter verschiebst, finden die Bienen ihren Eingang nicht mehr und fliegen an der alten Position im Kreis.

Und so geht’s!
Solltest Du einen Umzug oder eine Umpositionierung planen, solltest Du diese am Abend durchführen, wenn alle Bienen in ihrem Zuhause sind. Das Flugloch wird verschlossen und mit den Bienen in der MyHoneyLounge kannst Du nun auf Reisen gehen. Befindet sich der neue Standort der MyHoneyLounge in einem Umkreis von 5 km zur alten Stelle, ist es möglich, dass Du Deine aktuellen Flugbienen verlierst, da diese meist an die alte Stelle zurück fliegen, sobald Du das Flugloch öffnest. Ein Umsiedeln der Bienen bietet sich immer nach der Winterzeit im März an, da die Bienen in der Winterzeit ihre Umgebung noch nicht gesehen haben.
Solltest Du mit Deinen Bienen beim Umziehen den Landkreis oder den Bezirk wechseln, brauchst Du zwingend ein Gesundheitszeugnis vom zuständigen Veterinäramt, wo Du vorher angemeldet warst.

Bienenversicherung

Wenn Du Versicherungen magst, kannst Du die Bienenhaltung Deiner Haftpflichtversicherung melden und in Erfahrung bringen, ob sie diese kostenfrei mitversichert. Falls nicht, kannst Du die Haftpflichtversicherung aufstocken oder eine Zusatzversicherung für Bienenhaltung abschließen. Die Versicherungen decken meistens den Sachwert der Behausung sowie das Volk an sich ab.